Frittierte Salbeiblätter

Dieter David Scholz



Frittierte Salbeiblätter

Ideale Beilage zum Aperitif

 

Zutaten: 1 großes Bündel schöner (möglichst großblättriger) Salbeizweige, Mehl, trockener Weißwein/Wasser, eine Prise Backpulver,  Salz, Olivenöl, basta.


Zubereitung: Aus Mehl, Wasser und Weißwein einen gleich-mäßigen Teig rühren, dessen Konsistenz derart sein muss, dass man die (gewaschenen und trockengetupften) Salbei­blätter hineintauchen kann, so dass der Teig (abzuschmecken mit ein wenig Salz) haften bleibt, aber nicht tropft. Es sollte nur eine sehr dünne, leichte Teigschicht auf den Blättern haften!)

 

In einem Wok, einer Pfanne, einem Topf oder einer Fritteuse ausreichend Olivenöl sehr heiß werden lassen. Die Blätter  nacheinander einzeln ins Öl geben und auf beiden Seiten knusprig und goldgelb/hellbraun frittieren (aber nicht zu dunkel werden lassen!), herausnehmen und auf Küchenkrepp das Öl abtropfen lassen. Das Frittierte auf einer großen, schönen Schale dekorativ anrichten, leicht salzen und vor dem Essen zur Begrüßung und zum Aperitif, ob Aperol oder Schaumwein reichen. Schlicht aber köstlich. Durchs Frittieren verliert der Salbei sein Schärfe, ohne an Aroma einzubüßen. a


Übrigens: Sehr gut schecken auch ebenso frittierte Zucchini-blüten, ob pur oder gefüllt mit Ricotta oder Fischfarce.