Brenner/Kubik: Mahlers Welt

Dieter David Scholz

 

 

Konkurrenzlose Mahler-Topographie

„Mahlers Welt – Die Orte seines Lebens“

von Helmut Brenner und Reinhold Kubik.

Residenz-Verlag Salzburg. 408 Seiten. ca. 600 Abbildungen. 39,90 Euro

 

Angefangen hat das stationen- und ereignisreiche Leben Gustav Mahlers in Böhmen, wo er als Sohn eines jüdischen Branntweinbrenners geboren wurde. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Kalischt, Iglau und Prag, studiert hat er in der K & K-Metropole Wien. Von dort aus startete er seine lange Kapellmeister-Wanderschaft. Die führte von Laibach über Olmütz, Kassel, Prag, Budapest und Leipzig nach Hamburg. Mahler bescherte dem Hamburger Opernhaus eine beispiellose künstlerische Blütezeit, vor allem in Sachen Wagner. In Wien wurde Gustav Mahler schließlich Hofoperndirektor und Chefdirigent. Es war der Gipfel seiner Karriere. Mahler machte die Wiener Hofoper für einige Jahre zur bedeutendsten Musiktheaterbühne der Welt. Der Weg von Kalischt bis nach Wien wird in diesem Buch in Text und Bild dokumentiert.

 

Die Autoren haben ihr Buch dem biografischen Verlauf folgend, chronologisch aufgebaut. Es führt durch das Leben des Komponisten, von Mahlers Geburt bis zu seinem Tod. Innerhalb der Orte wird nach Wohn-, Ausbildungs- und Geschäftsadressen gegliedert. Nach Beruflichem und Privatem. Alles sehr präzise, sehr sachlich und faktenreich erläutert. Die Autoren fassen sich kurz, kommen immer gleich zum Wesentlichen, bringen viele Zitate, die für sich sprechen. Und wer will, kann in sehr nützlichen Orts- und Personenregistern gezielt nach Querbeziehungen suchen. Auch die Herkunft der Abbildungen ist akribisch nachgewiesen. Es ist in vielen Archiven, Museen und Bibliotheken der Welt recherchiert und Bildmaterial beschafft worden. Angehängt ist ein sehr informatives Literaturverzeichnis für alle, die sich vertiefen wollen in das Leben und die Musik Mahlers.

 

Es sind zum großen Teil nie veröffentlichte Fotos, Briefe, Erinnerungen und Dokumente, die vor dem Leser ausgebreitet werden. Das Besondere dieses Buches: Erstmals werden alle Aufenthaltsorte, in der Alten wie in der neuen Welt, die Mahlers Künstlerleben geprägt haben, ins Bild gesetzt. Alle Stationen des geradezu romanhaften Lebens Gustav Mahlers, die ja auch die Entstehungs- und Schauplätze seiner – wie Theodor W. Adorno meinte - „romanhaften Musik“ waren, sind in Bild und Wort dokumentiert. Seine Wohn- und Ferien-adressen ebenso wie seine Arbeitsstätten. Also Konzert- und Opernhäuser. Mahler hatte einen ausgedehnten Aktionsradius. Man sieht – nur um ein paar Beispiele zu nennen - Hans von Bülows großbürgerlichen Hamburger Salon, in dem Mahler vorspielte, viele alte Hotels von New York bis Rom, von St. Petersburg bis Paris, man sieht natürlich Mahlers „Komponierhäusl“ in Osttirol, Mahlers Wiener Wohnungen und sein Stammcafe Imperial. Aber auch den heute nicht mehr erhaltenen Leipziger Kristallpalast, in dem 15.000 Personen untergebracht werden konnten, die schöne alte Berliner Philharmonie und natürlich Mahlers Geburtshaus in Kalischt, auch die Brannt-weinschänke seines Vaters und die Synagoge in Iglau, in der Mahler wahrscheinlich seine Bar Mitzwa gefeiert hat. Mahler lebte eine expansive Reiseexistenz, die von den Ländern der Donaumonarchie durch ganz Europa bis nach Skandinavien, Finnland, Russland und sogar nach Übersee, in die USA führte. Alle Orte, die Mahler besuchte, sind mit mindestens einem Photo dokumentiert. Und in den meisten Fällen wird auch das spätere Schicksal dieser Gebäude, von denen viele heute nicht mehr existieren, beschrieben

 

Das Buch ist eine „Biographie in Orten“. Sie enthält Texte (deren Quellen immer genau angegeben werden), die von Photographien ergänzt werden, die sich auf sie beziehen, man könnte auch sagen, die Texte erläutern die Photos. In dieser Kombination darf man die Publikation eine konsequente und bisher einzigartige Topographie des Gewesenen nennen, die, gerade n ihrer chronologischen Anordnung neue Einblicke in Gustav Mahlers Lebens- und Komponierwelt gibt, denn wenn man Mahlers Musik im Ohr hat, und diese Orte sieht, dann wird einem klar, wie eng Musik und erlebtes Leben, Orte und Klänge bei Mahler zusammengehören.

 

Das Buch ist eine konkurrenzlose Zeitreise zum Lesen und Schauen, zum Schmökern und Entdecken von großenteils nicht mehr Vorhandenem. Egal, was noch an Mahler-Publikationen erscheinen man, dieses Buch über Mahlers Welt ist ganz sicher eine der wichtigsten Veröffentlichungen im Mahlerjahr für alle Mahler-Freunde und –Verehrer, verständlich für jedermann.

 

 

Beiträge in: DLR Kultur, NDR, MDR